Viertagestour 2020 des RSC Nievenheim – 25.06.2020

200628-1-d5fbd72a

Eine kleine NRW-Rundfahrt sollte unsere diesjährige Viertagestour (4TT) werden. Dies war das Ergebnis der Diskussion auf der Jahreshauptversammlung im Januar. Jörg bot sich an, die Tour zu planen und Hotels in den Etappenorten zu buchen. Dann kam Corona. Trotz 10 Zusagen kam Jörg leider nicht umhin, die 4TT Ende April abzusagen, da Auflagen wie Kontaktsperre etc. nicht erfüllt werden konnten. Umfangreiche Planung und Organisation waren von einem auf den anderen Tag vergebens geleistet worden.
Doch zwei Wochen vor dem geplanten Start dann die überraschende Wende und wir konnten dank der erlassenen Lockerungen doch noch fahren. Von den ursprünglich 10 Startern konnten dann noch sechs Mann sowie Jakob als Begleitwagenfahrer begrüßt werden. Die übrigen vier waren nach der Absage aus terminlichen Gründen leider nicht mehr mit dabei.
Mit einem kleinen Abstecher in die Hinsbecker Schweiz ging es am ersten Tag über flotte 150 km und sommerlichen Temperaturen nach Haltern am See. Jeder war sich bewusst, dass noch drei harte Tage folgen werden und so wurden beim gemeinsamen Abendessen im Hotel die Energiespeicher wieder gefüllt. Ganz nebenbei konnten an diesem letzten Tag des Dormagener Stadtradelns noch einmal ca. 900 km für das km-Konto des RSC eingefahren werden!
Noch einmal knapp 150 km warteten auf die Fahrer auf der zweiten Etappe. Ziel war das im Sauerland gelegene Städtchen Brilon. Während die ersten 90 km bei schönstem Wetter noch weitgehend flach waren, wurde es ab dann hügeliger mit einem überraschend langen Schlussanstieg rauf zum Hotel Rech, das sich als sehr gute Wahl von Jörg erwies.
Der Koch stimmte das Essen persönlich und „zielgruppenorientiert“ mit uns ab und servierte eine von allen sehr gepriesene Pasta-Salat-Vorspeise, die dann mit einem individuellen Hauptgang vervollständigt wurde. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die sehr schöne Innenstadt von Brilon hat man dann als Dessert-To-Go noch ein leckeres Eis genießen können.
Die dritte Etappe mit Ziel in Attendorn wurde relativ früh gestartet, um möglichst vor dem angekündigten Regen schon weit gekommen zu sein. Jörg und Jürgen nutzten diesen Tag als Königsetappe mit 140 km und knapp 2.500 Höhenmetern, während die übrigen vier Fahrer „aktive Erholung“ bei nur 80 km und 900 Hm betrieben. Zur großen Freude aller blieb der Regen aus und wir kamen alle trocken in Attendorn an. Auch dieses Städtchen zeigte sich bei einem Stadtrundgang von seiner schönsten Seite. Beim Abendessen konnten dann via Großbildschirm die letzten Entscheidungen der Fußball-Bundesliga verfolgt und intensiv kommentiert werden.
Und schon stand die vierte und letzte Etappe über 100 km zurück in die Heimat auf dem Programm. Alle Wetter-Apps kündigten vereinzelte Regenschauer an und so kam es dann auch, dass Petrus immer mal wieder von oben für Erfrischung sorgte. Kurzfristig wurde in Marienheide beschlossen, die geplante Streckenführung zu ändern und von dort über die als Radwege umgebauten Bahntrassen des Bergischen Panorama-Radwegs und der Balkantrasse zu fahren. Ab Opladen ging es dann über die Leverkusener Rheinbrücke auf die letzten Kilometer nach Nievenheim.
Eine sehr schöne sturz- und pannenfreie 4TT ging damit wieder zu Ende. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Jörg für die perfekte Organisation trotz Corona-bedingter Widrigkeiten und an Jakob, der uns mit dem Gepäcktransport eine große Last abnahm. Vorschläge für die 4TT 2021 nimmt der Vorstand gerne entgegen! (Noppel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Top