Büttgener Herbst-RTF – 03.10.2014

141012_2-99033352

Andreas und ich wollten heute eigentlich an der RTF in Weilerswist teilnehmen. Nach einem Blick aus dem Fenster telefonierten wir und entschlossen uns, doch nach Büttgen zu fahren. Ich machte mich bei Hochnebel um 08:15 Uhr auf den Weg zu Andreas nach Norf. Kurt, Uli, Heinz und Willi starteten um 09:00 Uhr ab dem Sinnersdorfer Dom. Andreas und ich nahmen die Strecke über kleinere Dörfer Richtung Holzweiler, Wir waren schon um 09:30 Uhr am Start. Dort hielten wi r noch einen Plausch mit Gerd. Die gesamte RTF war in unserem Trainingsgebiet und daher bekannt. Sie führte über Hülchrath, Ramrath, Hoeningen und Widdeshoven, Anstel nach Rommerskirchen zur ersten Kontrolle. Dort gab es wieder die leckeren Schmalzbrote und Rosinenbrötchen. Schließlich kam ein ganzer Pulk mit Rennradfahrern an, so dass die freundlichen Helfer des VfR Büttgen alle Hände voll zu tun hatten.

Gut gestärkt traten wir über die Vollrather und Frimmersdorfer Höhe in die Pedale. Locker und Flott ging es die Abfahrten und den Kalliberg runter. Am Kriesverkehr bogen wir nach Millendorf zur zweiten Kontrolle in Oppendorf ab. Während die einen schon losfuhren, kam der eine oder andere gerade an. Auch an dieser Kontrolle war der Service und die Verpflegung wieder einwandfrei.

Wir machten uns auf den Weg nach Kirchtroisdorf, Kirchherten und Jackerath. Hinter Jackerath bogen wir nicht nach Pütz ab, sondern fuhren noch ein Stück geradeaus weiter. Dann fiel uns auf, dass die Strecke zur dritten Kontrolle doch noch recht lang würde. Wir kürzten über Königshoven und Kaster ab, bis wir auf den Radweg zur Toskana kamen. Immer weiter nach Hüchelhoven und Bedburg-Rath. Vor dem Abzweig nach Büsdorf trennten wir uns. Andreas fuhr die B477 Richtung Rommerskirchen, während ich nach Stommeln weiter unterwegs war. Die Strecke lief gut und wir ergänzten uns gegenseitig. Wir wechselten uns ab und es war eine tolle RTF. Ich kam auf 125 km, Andreas evtl. auf noch mehr. Die Büttgener konnten mit den Teilnehmerzahlen zufrieden sein. (Andrea)

Top